Montag, 30. September 2013

Seidenstränge färben mit Blauholz

Am Samstag hab ich 200 g Seide mit Alaun und einmal 200 g Seide mit Alaun und Weinsteinrahm je eine Stunde bei 70 ° ziehen lassen. Über Nacht hab ich jede Portion Seide feucht im Eimer liegen lassen. Die geraspelten Blauholzspäne (in einem Säckli) hab ich eine Stunde bei 70° ziehen lassen und über Nacht in der Färbepfanne stehen lassen.
Das Färberezept hab ich mir aus den folgenden Büchern zusammen gewerkelt: Mit Pflanzen färben ganz natürlich von Eva Jentschura und Naturfarben auf  Wolle und Seide von Dorothea Fischer

Am Sonntag morgen hab ich die 1. Färbung (vorgebeizt nur mit Alaun) eine Stunde mit Blauholz bei 70 ° auf dem Herd ziehen lassen. Dann hab ich die Seide x Mal mit Wasser gespült und am Schluss noch einen Schluck Essig reingekippt.

1. Färbung nach dem Spülen
 Während dieser Zeit hab ich die 2. Portion Seide (vorgebeizt mit Alaun und Weinsteinrahm) im gleichen Färbewasser ziehen lassen. Danach wurden die beiden Seidenstränge auch gut gespült. Ins letzte Spülwasser kam wieder Essig.

2. Färbung im Topf


Die 2. Färbung nach dem Spülen, also so ein Farbergebnis wollte ich nicht. igitt


Danach hab ich alle vier Seidenstränge zusammen mit einem Wollwaschmittel bei 40 ° (Schonwaschgang) in der Waschmaschine gewaschen, statt Weichspüler wieder Essig verwendet.


Und so sehen sie nach dem Waschvorgang aus. Also jetzt gefallen mir alle 4 Seidenstränge sehr gut. Übrigens, auch getrocknet sehen sie gleich schön aus.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen